Kurzgeschichte


Im Herbst 2000 trafen sich einige Örgeler, um zusammen zu musizieren. Da entstand die Idee, eine Grossformation zu gründen.

 

Es waren nicht nur bloss Worte - Nein - es wurde gehandelt.

 

Bereits im Februar 2001 trafen sich 13 Hobby-Örgeler mit Bassist zur 1. Übung. Stoffel Carlo übernahm die musikalische Leitung. 

 

Bereits nach 8 Monaten gelang es ihm mit viel Geduld, d'Rottubotsche auf das 2. Grossformationstreffen auf der Riederalp vorzubereiten.

 

Diese besondere Herausforderung, sich vor heimischen Publikum zu zeigen, machte uns stolz und war zugleich Antrieb für gemeinsames Musizieren.

 

Nach diesem wunderschönen Anlass wuchs unsere Gruppe auf 28 begeisterte Örgeler an. Sei es aus Raron, Brig-Glis, Brigerbad, Visp, Lalden, Eggerberg, Eyholz, Steg oder aus Naters, an jedem 2. Montag trifft man sich in Brigerbad zum Proben. Wir sind vor allem auf wohltätigen Anlässen, wie auch auf Festen zu hören, wo es "gmietlich, gsellig und luschtig" zu und her geht... 

       

 

          

Der Ursprung der "Rottubotsche" liegt in der Rhone, dem "Rottu".
Allergattig Geschiebe und Steine lässt der "Rottu" an den sanften Gefilden seines Laufes liegen. Diese faustgrossen, unförmigen und geschliffenen Steine nennen wir hierzulande:  
..."Rottubotsche"...
"Botsche"  vom Feinsten, mit jensten Formen, Strukturen und Farben.
 
Wir sind "Rottubotsche", Generationen von Urgestein, Mannen und Frauen mit Ecken und Kanten, echt, urtümlich und volkstümlich.
Wir lieben Land und Leute am "Rottustrand" und begeistern; örgeln für
alle - überall - immer - in jedem Augenblick...
   
                                      "tenundi Rottubotsche".